Friedemann Boy ist Sozialarbeiter und berät und betreut Menschen in der Fachberatungsstelle Crailsheim.

© Christoph Püschner/Zeitenspiegel

19.10.2020 in Neuigkeiten

Ein Blick hinter die Kulissen in der Fachberatungsstelle Crailsheim: Friedemann Boy im Interview

Ein Blick hinter die Kulissen: In einer Interviewreihe möchten wir Mitarbeitende der Erlacher Höhe zu unterschiedlichen Themen erzählen lassen. Diese Woche haben wir uns mit Friedemann Boy unterhalten, der als Sozialarbeiter Besucherinnen und Besucher der Fachberatungsstelle Crailsheim betreut.

Herr Boy, welche Erfahrungen haben Sie in der neuen Beratungsstelle gemacht?

Seitdem die Erlacher Höhe ein eigenständiges Büro in der Innenstadt von Crailsheim hat, sind die Fallzahlen der Personen, die die Beratungsstelle aufsuchen, erheblich gestiegen. Ob diese Steigerung alleine auf die zentrale Lage und die bessere Erreichbarkeit zurückzuführen ist, da bin ich mir nicht sicher. Meiner Ansicht nach kann dies auch an der Information über unser Hilfeangebot über verschiedene Kanäle liegen, die die Bekanntheit der Erlacher Höhe in Crailsheim gesteigert hat. Man kann auf jeden Fall sagen, dass das Angebot der Fachberatungsstelle in der Innenstadt sehr gut angenommen wird.

Was ist besonders an der Beratungsstelle in Crailsheim?

Besonders finde ich an der Beratungsstelle in Crailsheim die zentrale Lage direkt am Ende der Fußgängerzone gegenüber vom Rathaus. Man bekommt das ganze Leben der Stadt ungefiltert mit und hat sehr kurze Wege zu allen relevanten Ämtern. Außerdem finde ich besonders an der Beratungsstelle in Crailsheim, dass sie als Einzelangebot stark nachgefragt wird und es daher wichtig ist, weiterführende Hilfen vor Ort zu installieren. Die Beratungsstelle in Crailsheim nimmt auch Teil am Arbeitskreis Sozialarbeit Crailsheim und am Arbeitskreis Burgbergstraße und ist somit sehr gut mit dem Hilfenetz vor Ort vernetzt.

Wie wirkt sich die derzeitige Corona-Pandemie auf Ihre Arbeit aus?

Die derzeitige Corona-Pandemie ist für die ganze Welt und auch meine Arbeit eine Katastrophe. Meine Arbeit in Crailsheim bestand vor der Corona-Pandemie auch sehr stark aus einer aufsuchenden Hilfe. Ich habe mehrmals die Woche die verschiedenen ordnungsrechtlichen Unterbringungen in Crailsheim aufgesucht und vor Ort mit den Menschen gesprochen und versucht dort zu helfen, wo die Menschen Unterstützung brauchten. Seit der Corona-Pandemie ist dieser Teil meiner Arbeit so gut wie weggebrochen, da ich diese sozialen Brennpunkte aufgrund von Schutzmaßnahmen nicht mehr aufsuchen kann. Die Menschen in den ordnungsrechtlichen Unterbringungen finden den Weg in die Beratungsstelle in Crailsheim aber oft erst dann, wenn sie keinen anderen Ausweg mehr sehen. Dadurch ist meine Hilfe zu diesem Zeitpunkt oft sehr schwierig, da man nicht schon viel früher etwas unternehmen kann. Ich hoffe für alle Menschen und für meine Arbeit, dass schnell ein Weg aus dieser Pandemie gefunden werden kann.

Welche Wünsche haben Sie für Ihre Zukunft?

Als ersten Wunsch habe ich, dass die Corona-Pandemie besiegt werden kann. Als zweiten Wunsch hätte ich, dass ich hoffentlich mit meiner Arbeit Menschen ein wenig helfen kann. Und als dritten Wunsch fände ich es sehr schön, wenn die Erlacher Höhe ihr Wohnprojekt in Crailsheim realisieren kann.

Friedemann Boy arbeitet seit 2016 bei der Erlacher Höhe. Er ist als Sozialarbeiter in der Fachberatungsstelle Crailsheim tätig und betreut dort mit einem Team Personen, die eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen möchten oder Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten brauchen. Ziel der Fachberatungsstellen der Erlacher Höhe ist, die Grundversorgung der hilfesuchenden Menschen sicherzustellen und sie nach Bedarf in weiterführende Hilfeangebote zu vermitteln. Seit 2019 ist die Crailsheimer Fachberatungsstelle zentral in der Stadtmitte zu finden - und damit leichter für Menschen zu erreichen, die kein Auto oder Geld für öffentliche Verkehrsmittel besitzen.