Wir sind an Ihrer Seite, wenn Ihr Leben aus dem Lot gerät


Mehr zu Hilfsangeboten

Wir bieten Ihnen kompetente Beratung und Betreuung


Mehr zu unseren Hilfsangeboten

In unseren Werkstätten entsteht Kreatives, Praktisches & Schönes


Schauen Sie mal vorbei

Wir bieten kompetente Dienstleistungen und neue berufliche Chancen


Mehr zu Dienstleistungen

In unseren Sozialkaufhäusern gibt es günstige Angebote


Mehr zu bei uns Einkaufen

In unseren Werkstätten entsteht Kreatives, Praktisches & Schönes


Schauen Sie mal vorbei

Ohne unsere Spender hätten wir keinen Wintergarten. Danke!


Mehr zu Spenden

In unseren Werkstätten entsteht Kreatives, Praktisches & Schönes


Schauen Sie mal vorbei!

Rosel & Johannes Lorenz engagieren sich seit Jahren im EH-Mobil. Danke!


Mehr zum Ehrenamt und zum EH-Mobil

Unsere Arbeitsanleiter sind Fachleute auf ihrem Gebiet


Mehr zu Dienstleistungen

Inklusionsmesse: Ein Forum für Vielfalt und Zusammenhalt

Vielfalt ist Programm auf der Inklusionsmesse Rems-Murr-Kreis am 27. Juni in Waiblingen: Auf Besucher mit und ohne Handicap warten eine Fülle von Informationen, Kontaktmöglichkeiten und ein inklusives Public Viewing.

Freuen sich über das große Interesse, das die Inklusionsmesse Rems-Murr-Kreis ausgelöst hat: Die Organisatoren Sarah Wörner und Karl Ernst Kühner von der Erlacher Höhe. (Foto: Erlacher Höhe)

Großerlach/Waiblingen, 14.06.2018. Am 27. Juni findet in Waiblingen zum ersten Mal im Rems-Murr-Kreis eine Inklusionsmesse statt: die Inklusionsmesse Rems-Murr-Kreis 2018. Über 30 Aussteller, die sich für eine inklusive Gesellschaft einsetzen, zeigen im Waiblinger Bürgerzentrum ein breites Spektrum an Angeboten, Dienstleistungen und Produkten für Menschen mit und ohne Behinderung. Die Inklusionsmesse mit dem Themenschwerpunkt Bildung und Arbeit wird vom diakonischen Sozialunternehmen Erlacher Höhe veranstaltet. Beginn ist ab 10 Uhr, der Eintritt ist frei.

Im barrierefreien Bürgerzentrum können die Besucher soziale Einrichtungen und Vereine kennenlernen wie die Diakonie Stetten, die Paulinenpflege Winnenden, den Sportkreis Rems-Murr oder das Unternehmens-Netzwerk Inklusion, das kleinere und mittlere Wirtschaftsunternehmen bei der betrieblichen Inklusion unterstützt. Selbsthilfegruppen stellen sich und ihre Arbeit vor; Ämter und Behörden informieren über ihre Angebote, darunter die Kooperationspartner der Messe, die Agentur für Arbeit Waiblingen und die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Dr. Michael Konrad vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg referiert um 11.30 Uhr über die Chancen und Herausforderungen des neuen Bundesteilhabegesetzes. Aus ihrem Alltag mit Handicap berichten ab 13.20 Uhr Herbert Matysiak vom Förderkreis zur Integration Schwerhöriger und Georg Nadj vom Blinden- und Sehbehindertenverband Baden-Württemberg.

International erfolgreiche Wirtschaftsunternehmen wie Murrplastik und H.P. Kaysser, die gute Erfahrungen damit gemacht haben, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen, sind ebenfalls als Aussteller vor Ort und stellen ab 14 Uhr in Beispielen aus der Praxis vor, wie Inklusion in Betrieben gelingen kann. Ob Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt immer noch benachteiligt werden, diskutieren ab 15 Uhr auf dem Podium Eva-Maria Armbruster, Vorstand für Sozialpolitik des Diakonischen Werks Württemberg, Prof. Dr. Sandra Fietkau von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Thomas Kaysser, Geschäftsführer H.P. Kaysser, sowie Wolfgang Sartorius, Vorstand der Erlacher Höhe.

Puzzlestück auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft

Für Schwung sorgen der Gebärdenchor der Paulinenpflege und die inklusive Bigband Groove Inclusion Small – und weil Fußballschauen die Menschen zusammenbringt, findet als Abschluss des Rahmenprogramms ab 16 Uhr ein inklusives Public Viewing des WM-Spiels Deutschland gegen Südkorea statt.

Die Inklusionsmesse soll „ein Puzzlestück auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft” sein, sagt Karl Ernst Kühner, Leiter der Sozialtherapie der diakonischen Einrichtung Erlacher Höhe, der das Projekt, das von der Aktion Mensch und der Diakonie Württemberg gefördert wird, ins Leben gerufen hat. „Man sollte nicht denken, mit einer Inklusionsmesse wird eine Gesellschaft inklusiv. Aber die Messe kann zeigen, dass menschliche Vielfalt selbstverständlich und nützlich ist. Jede inklusive Aktivität, die in der Öffentlichkeit ein offenes Ohr findet, ist ein Schritt in die richtige Richtung.”

Weitere Informationen unter www.inklusionsmesse-rmk.de.

Info:

Seit über 125 Jahren setzt sich das diakonische Sozialunternehmen Erlacher Höhe mit Hauptsitz in Großerlach für Menschen in sozialen Notlagen ein. Täglich erreichen wir an insgesamt 16 Standorten in Baden-Württemberg über 1.400 hilfebedürftige Menschen. Wir unterstützen wohnungslose, arbeitslose, suchtkranke und einkommensarme Menschen, kümmern uns um Pflegebedürftige und begleiten minderjährige Geflüchtete.

Mit Inklusionsprojekten wie dem Projekt „Inklusion Sozial” der Sozialtherapeutischen Hilfen in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch oder dem Inklusionsprojekt „Infopunkt im Stadtbahnhof Freudenstadt” setzt sich die diakonische Einrichtung seit Jahren für Inklusion ein.

Herausgeber:Erlacher Höhe, 71577 Großerlach
verantwortlich:Wolfgang Sartorius, Vorstand
Tel. 07193 57-100
Ansprechpartnerin:Andrea Beckmann, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 07193 57-117
Datum und Zeit:14.06.2018

Aktuelles

Jahresfest: "Ins Herz unserer Arbeit getroffen"
Mehr erfahren
Inklusionsmesse feiert erfolgreich Premiere
Mehr erfahren
Schüler mit Sozialpreis der Erlacher Höhe ausgezeichnet
Mehr erfahren
Die Erlacher Höhe feiert am 1. Juli Jahresfest
Mehr erfahren
Bis 25. Juni anmelden: Flohmarkt von Kindern für Kinder
Mehr erfahren