© Tobias Sellmaier/Lochmann Berufskleidung GmbH
© Tobias Sellmaier/Lochmann Berufskleidung GmbH
© Tobias Sellmaier/Lochmann Berufskleidung GmbH
© Tobias Sellmaier/Lochmann Berufskleidung GmbH
© Tobias Sellmaier/Lochmann Berufskleidung GmbH

20.04.2020 in Neuigkeiten

Gemeinsam durch die Krise: Produktion der Lochmann-Facer

Seit April 2020 produzieren Beschäftigte der Erlacher Arbeitshilfen für das Backnanger Unternehmen Lochmann Berufskleidung Gesichtsschilder zum Schutz vor Ansteckung.

Großerlach. Bohrgeräusche sind zu hören, das Knacken von Maschinen schallt aus den Fenstern: Seit April 2020 werden in der Werkstatt der Erlacher Arbeitshilfen am Standort Großerlach Gesichtsschilder für die Lochmann Berufskleidung GmbH produziert. Die Schilder schützen vor Ansteckung und lassen gleichzeitig genug Platz zum Atmen.

Am 8. April gingen die ersten Schilder in Produktion. Doris Krüger und Reiner Schumacher, Abteilungsleitende der Erlacher Arbeitshilfen, sind zufrieden: "Wir freuen uns über die Zusammenarbeit. Es ist gut, dass die Region auch in krisenhaften Zeiten zusammenhält und dass wir in unseren Werkstätten einen sinnvollen Beitrag zum Infektionsschutz leisten können", so Doris Krüger.

Die Nachfrage nach den wiederverwendbaren und abwaschbaren Masken ist laut Lochmann Berufskleidung groß, denn im Gegensatz zu einem Mund-Nasen-Schutz, der direkt auf dem Gesicht aufliegt, bleibt unter der Scheibe des "Facers" genügend Platz zum freien Atmen. Zudem ist die Maske nachhaltig, denn die Gesichtsschilder können zur Reinigung ganz einfach unter fließendem Wasser mit etwas Spülmittel gesäubert werden. Das Produkt wird nicht nur an Unternehmen in Backnang und Umgebung verkauft, sondern auch an Privatpersonen.

Weitere Informationen gibt es unter Lochmann Protect.