Jon Pieere Nolden und Marie Caroline Nolden von der Walterichschule Murrhardt haben für ihr außergewöhnliches Engagement den Sozialpreis der Erlacher Höhe erhalten.

© Erlacher Höhe

25.07.2019 in Pressemitteilungen

Erlacher Höhe zeichnet Schüler für soziales Engagement aus

Sie sind der Kummerkasten der Klasse, schlichten bei Streitigkeiten, übernehmen ohne Murren zusätzliche Aufgaben für die Schulgemeinschaft, engagieren sich als Klassensprecher oder arbeiten an sozialen Projekten mit: 16 Schülerinnen und Schüler sind für ihr außergewöhnliches soziales Engagement mit dem Sozialpreis der Erlacher Höhe ausgezeichnet worden.

Großerlach. Sie sind der Kummerkasten der Klasse, schlichten bei Streitigkeiten, übernehmen ohne Murren zusätzliche Aufgaben für die Schulgemeinschaft, engagieren sich als Klassensprecher oder arbeiten an sozialen Projekten mit: 16 Schülerinnen und Schüler sind für ihr außergewöhnliches soziales Engagement mit dem Sozialpreis der Erlacher Höhe ausgezeichnet worden.

Sartorius: "Preisträger sind leuchtende Beispiele"

Die Auszeichnung, die das diakonische Sozialunternehmen im vergangenen Jahr für Abschlussschüler der Klasse 9 und 10 ausgerufen hat, zollt jungen Menschen Anerkennung, die sich auf besondere Weise für andere stark machen. „Eine lebenswerte Gesellschaft braucht Menschen, die bereit sind, Verantwortung für andere zu übernehmen. Nur so kann Mitmenschlichkeit auch in der Zukunft einen Platz in unserer Mitte haben. Unsere Preisträger sind dafür leuchtende Beispiele“, so Wolfgang Sartorius, Vorstand der Erlacher Höhe.

An der Walterichschule Murrhardt wurden die Neuntklässler Jon Pieere Nolden und Marie Caroline Nolden für ihren außergewöhnlichen Einsatz für andere und die Schulgemeinschaft ausgezeichnet. Wie ihre Lehrerin Gerlinde Kremer erzählte, waren die Geschwister seit der 5. Klasse stets zur Stelle, wenn es darum ging, Konflikte zu lösen, für die Klassengemeinschaft da zu sein oder bei Schulaktionen mitzuhelfen. „Beide waren mehrfach Klassensprecher und haben sich stark in der Schülermitverantwortung engagiert“. An der Georg-Kropp-Schule in Wüstenrot erhielt Tabea Bielau den Sozialpreis. Die Zehntklässlerin habe stets ein offenes Ohr für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, berichtete ihre Lehrerin Anna Lena Kappe: „Sie ist immer für andere da und übernimmt viele Aufgaben für die Schulgemeinschaft“.

An der Gemeinschaftsschule in Sulzbach ging die Auszeichnung der Erlacher Höhe an 13 Schülerinnen, die gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ute Arnold an zwei sozialen Projekten teilgenommen hatten. Im Rahmen des Unterrichtfachs „Alltagskultur, Ernährung und Soziales“ nähten die Neuntklässlerinnen Herzkissen für an Krebs erkrankte Frauen und Einschlagdecken für Kinder, die tot zur Welt kommen, sogenannte Sternenkinder. „Besonders das Thema Sternenkinder hat die Schülerinnen tief berührt“, so die Lehrerin. Schulen, die Interesse am Sozialpreis der Erlacher Höhe haben, können sich unter oeffentlichkeitsarbeit@erlacher-hoehe.de über die Auszeichnung informieren.